Nette Veneziani, kein Caffè und zahme Drachen…

01. März 2022

Ausschlafen ist angesagt…so gegen 9 Uhr genießen wir unser Frühstück vor der kleinen Bar an der Ecke, wo wir erneut Anna von unserem ersten Abend begegnen. Auch heute ist der Himmel stahlblau und es weht wieder ein kühler Wind.

Wir nehmen das Vaporetto der Linie 5 und erreichen gegen 11 über den Ausstieg am Ospedale den Campo Giovanni e Paolo. Schon an der Haltstelle als auch auf dem Boot entwickeln sich nette Gespräche mit echten Veneziani. Einstieg sind natürlich immer unsere Fellzwerge…

Einen Caffè in der Sonne später sind wir unterwegs zum Campo Santa Maria Formosa. Es sind schon viele Menschen, viele verkleidet, unterwegs. Aber die erste richtige Maske begegnet uns hier auf dem Campo bei einem Aperölchen. Also nur schauen und nicht fotografieren.

Kurz vor 12 erheben wir uns in Richtung Markusplatz. Ralf verschwindet direkt in der Kathedrale und Ulli fängt erste Masken im Gedränge des Markusplatzes ein.

Wie Ihr wisst, fragen wir uns schon seit Tagen, welche Menschen sich wohl unter den Masken verbergen. Heute Mittag hat Ulli die Möglichkeit, eine der Masken ohne Kopfbedeckung zu sehen. Die Erwartung, die die Maske weckt, wird weit untertroffen, ja Ulli ist sogar ein wenig erschrocken.

Eine Dreiviertelstunde später treffen wir uns wieder am Ausgang des Museums. Ralf hat natürlich für Euch in der Kathedrale als auch von der Balustrade ein paar Panoramafotos gemacht.

Klar nutzen wir unseren Weg in Richtung Castello, um noch die ein oder andere Maske für Euch festzuhalten, um schließlich am Riva San Biasio in der kleinen Bar „Al Vecio Calice“ zu landen. Es gibt überirdische Cichetti und dazu einen Lugana.

Vorbei an der Statue Garibaldis geht es immer weiter in Richtung Campo San Pietro. Im diesem Teil der Stadt sind jetzt so gegen halb 3 kaum Menschen unterwegs. Unsere Fellzwerge genießen diese Ruhe und den tollen Spaziergang in einer Traumfotokulisse.

Über die Station San Pietro di Castello erreichen wir nach etwa 20 Minuten Fahrt den Halt Madonna dell’Orto in Canareggio und kurze Zeit später selbige Kirche „Madonna dell’Orto. Wunderschön anzusehen und wegen einiger Werke Tintorettos und seines Grabes bestimmt einen Besuch wert, aber nicht heute. Aber schon von außen ist die Kirche ein echter Hingucker…

Es folgt ein kurzer Stop am Campo dei Mori, um den angeblich zu Stein gewordenen Mann zu fotografieren.

„Greenpass, no Coffee, no Cappuccino!“

Drache von Canareggio

Und dann betreten wir das Reich des „Drachen“ . Jedenfalls hat „seine“ Begrüßung etwas Drachenähnliches. „Greenpass and no Coffee, no Cappuccino!!“ motzt die Bedienung im Drachenkostüm. Irgendwie lustig und gerade deshalb bleiben wir auch. Am Nachbartisch nehmen zwei Frauen Platz, mit denen wir, „Grisu“ sei Dank, sehr schnell ins Gespräch kommen.

Es sind zwei echte Veneziane hier aus Canareggio, die uns viel über die Stadt und die Besonderheiten hier zu leben berichten. Wir haben jede Menge Spaß und diese nette Begegnung ist wieder Mal ein Moment, Danke an unsere Cristina zu sagen. Ohne den tollen Italienischunterricht bei Ihr, wären solche Gespräche nicht möglich, in denen wir dann auch Dinge erfahren, die den meisten Touristen verborgen bleiben.

Nun nochmal zurück zu unserem zahmen Drachen. Die Bedienung steckt im Drachenkostüm und ist wirklich nett betrunken. Die Zunge etwas schwer und jeder, der ein Tourist sein könnte, bekommt ihn zu hören,den Satz: „Cov-Pass, kein Caffè, kein Cappuccino!“ Als sich dann zwei dieser Spezies, während „Grisu“ in seiner „Höhle“ weilt, an einen der Tische am Kanal setzen, um kurze Zeit bei ihm zwei Caffè zu bestellen, beginnt Grisu fast Feuer zu speihen. Tut das Lachen gut….Ach ja: das Lokal heißt „A la Vecia Papussa“. Aber ob Ihr bei Eurem Besuch auch Drachen treffen werdet, wer weiß das schon?

Wir verabschieden uns gegen 17 Uhr bei Paula und Raffaela und nehmen den Weg durch das Ghetto zur Haltestelle Guglie, aber nicht ohne unterwegs noch ein paar leckere Fritelle (Traditionsgebäck zur Faschingszeit) mit Zabaione zu erwerben. Dieses Mal fahren wir mit dem Vaporetto über die Piazza di Roma und Guidecca nach Zaccharia am Riva di Schiavoni. Genau zum Sonnenuntergang erreichen wir San Marco. Es ist nicht mehr sehr viel los, aber die ein oder andere schöne Maske ist noch da…und leider auch sehr unverschämte Fotografen…

Aber auch wenn uns der ein oder andere „Paparazzi“ nervt macht das Fotografieren doch viel Spaß. Und wir hoffen, Euch auch die mitgebrachten Bilder.

Wie an jedem Abend ist auch heute wieder am Caffè Florian am meisten los. Hier treffen wir auch eine kostümierte Dame aus Deutschland: Isabella.

Kurze Zeit später in einer der engen Gassen kommt eine Bedienung, als sie unsere Fellzwerge sieht, aus dem Restaurant geeilt, kniet vor diesen nieder und beginnt mit einem Extremkuschler. Aber das ist noch nicht alles. Wir sind eigentlich schon außer Reichweite dieses Restaurants, als ihre Kollegin rufend herbeirennt, den gleichen Kuschelkniefall vor den Fellnasen vollführt und ein 5 minütiger Fellnasenschmuser folgt. Sehr zur Freude von Allie und Amadeo. Und wir freuen uns natürlich auch…

Und weiter geht es über Rialto und Mercato an der ein oder anderen Bar vorbei in den Sestier, in dem sich unser Apartamento befindet. Dort haben wir ein kleines Restaurant ausfindig gemacht.
„Muro“ heißt es und schon von Weitem sieht es sehr nett aus. Hübsch gedeckte Tische auf einer beheizten Terrasse. Also genau das, was wir gesucht haben. Die Dame, die uns platziert hat zwar nicht den ganz großen Deal mit der Freundlichkeit, aber der Kellner ist die nächste Überraschung des Tages. Er ist lustig, freundlich und liebt es, Witze zu erzählen.


Zum Beispiel: Zuhause habe ich immer das letzte Wort: „Schatz, Du hast wie immer recht!“
Ralf und er sind dann noch der Meinung, dass dieser Satz nicht zu den Witzen, sondern zu den Wahrheiten des Lebens gehört. Und auch hier gilt: Es ist schön, einmal lachen zu können.
Es folgen noch weitere Witze in Italienischer Sprache…
Heute Abend genießen wir typische venezianische Gerichte wie: Mini-Polpi auf Polenta und Fegato alla Veniziana…Ein herrlicher letzter Abend in dieser Stadt der endlosen Fotomotive….



Verzaubert und glücklich über die schöne Zeit begeben wir uns über ein paar wenige Brücken zu unserem Apartamento. Es endet ein Tag voller schöner Erlebnisse und intensiver Eindrücke…
Aber wir wissen schon jetzt: Wir kommen bestimmt wieder….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s